Das Internetportal des Naturdokumentationszentrums der POLLICHIA

Unter dem Namen „Naturdokumentationszentrum der POLLICHIA am Pfalzmuseum für Naturkunde (POLLICHIA-Museum) in Bad Dürkheim stellt die POLLICHIA umfangreiche Informationen über ihre naturwissenschaftlichen Sammlungen, ihre Bibliothek sowie über aktuelle Kartierdaten zur Verfügung. Interessenten können die Daten unter der Internetadresse www.ndz.pollichia.de einsehen. Aktuell (Stand 26. Mai 2009) können 38.880 Belegdaten über Tiere, Pflanzen und Pilze, die sich im Sammlungseigentum der POLLICHIA befinden, abgerufen werden. Im einzelnen handelt es sich um:

• 586 BelegDatensätze Herbarium Schulze (Farnpflanzen)
• 1.007 BelegDatensätze Herbarium Stoffel (Farn- und Blütenpflanzen)
• 7.469 BelegDatensätze Herbarium Zimmermann (Farn- und Blütenpflanzen)
• 11.083 BelegDatensätze Moose aus dem Herbarium POLLICHIA
• 1.085 BelegDatensätze Orchideen aus dem Herbarium POLLICHIA
• 3.501 BelegDatensätze Pilzsammlung POLLICHIA
• 3.135 BelegDatensätze Molluskensammlung POLLICHIA
• 10.145 BelegDatensätze Schmetterlingssammlung Jöst
• 869 BelegDatensätze Vogelsammlung POLLICHIA

Weiterhin können 5.578 Titel aus dem Bibliotheksbestand der POLLICHIA abgerufen werden, davon 3.414 Büchertitel der Sektion Botanik und 2164 Sonderdruck¬Titel (überwiegend Botanik und Landeskunde). Insgesamt stehen damit derzeit 45.708 Datensätze zu den Sammlungen und zur Bibliothek der POLLICHIA zur Verfügung. Weitere rund 30.000 Datensätze wurden bereits erfasst und befinden sich in der Überarbeitung für die Aufnahme in die Datenbank. Die Veröffentlichung der Daten dient dazu, Mitgliedern der POLLICHIA und anderen naturkundlich interessierten Personen einen ersten Einblick in unsere Sammlungen und die über viele Jahrzehnte zusammengetragene Bibliothek zu gewähren. Wer in der Datenbank fündig wird und damit weitergehende Interessen verbindet, kann sich an die Geschäftsstelle der POLLICHIA wenden. Bücher, Zeitschriften und Sonderdrucke können ausgeliehen oder in der Geschäftsstelle in Neustadt eingesehen werden. Gegen eine geringe Gebühr fertigen wir Kopien von Sonderdrucken an. Anfragen in Zusammenhang mit den Belegdaten werden an die jeweiligen Experten im Verein bzw. im Museum weitergeleitet. Hier noch einige Tipps zur Datenabfrage: Man findet die Datenbank unter www.ndz.pollichia.de in der Themenleiste unter der Rubrik „Datenbank Naturalien & Bibliothek“. Nach Anklicken dieser Rubrik gelangt man zu einer Übersicht der bisher aufgenommenen Sammlungen bzw. Bibliotheksbereiche. Durch Anklicken der Info-Buttons erhält man Kurzinformationen zu den jeweiligen Sammlungsteilen, z.B. im Fall „Schmetterlingssammlung Jöst“ zur Person Hans Jöst und zu seiner Sammlung. Unter „Datenbank öffnen“ kann nun entweder der Datenbestand zur Naturaliensammlung oder der zur Bibliothek angesteuert werden. Es öffnet sich in beiden Fällen ein Abfrageformular. Zunächst muss man sich in dem Auswahlfeld rechts oben für eine bestimmte Sammlung entscheiden, in der man suchen möchte, diese auswählen und dann das Feld „suchen“ anklicken. Nachdem die Suche gestartet ist, kann über alle Datenfelder abgefragt werden. Praktischerweise wird man jedoch in der Regel nach dem Autor, dem Titel und einem Schlagwort suchen. Wichtig ist nun, bei dem entsprechenden Abfragefeld durch Anklicken der Dropdown-Liste die Funktion „entspricht“ auf „enthält“ umzustellen.

Einige Beispiele: Die Suche nach „Hieracium“ (Habichtskräuter) im Herbarium Zimmermann führt zu 144 Beleg-Datensätzen. Die Suche nach „Sphagnum“ (Torfmoose) im Moos-Herbarium der POLLICHIA führt zu 677 Beleg-Datensätzen. Die Suche nach Pilzdaten aus dem Kartenblatt „6612“ (MTB 1:25.000) führt zu 192 Datensätzen aus dieser Region. Die Suche nach Schmetterlingsfunde von Hans Jöst auf der Kleinen Kalmit führt zu 376 Datensätzen, u. a. Nr: S 00034 Gattung: Pyrausta Schrank Art: rectefascialis Toll, 1936 Leg: Jöst Det: Jöst Lok2: Pfalz Lok3: Kleine Kalmit Datum: 20.07.1940
Die Beispiele zeigen, dass die Datenbank in ihrem jetzigen Entwicklungszustand schon sehr leistungsfähig ist und dass man mit einiger Übung schnell und leicht interessante Daten abfragen kann. Da die verschiedenen Sammlungsdaten unterschiedliche Strukturen aufweisen und nur die Daten aufgenommen wurden, die zu dem jeweiligen Beleg bzw. in den Eingangsbüchern erfasst waren, ist es sinnvoll, sich erst einmal über die Funktion „Alle Daten anzeigen“
einen Überblick über die Datenerfassungsstruktur der jeweiligen Sammlung zu verschaffen. Übrigens bekommt man durch Anklicken des Listen¬Symbols am linken Rand einer Datenzeile, den ganzen Datensatz detailliert vertikal gelistet. Im Zusammenhang mit den Bibliotheksdaten sei auch darauf hingewiesen, dass wir unter „Sonderdrucke“ nicht nur begonnen haben, die umfangreichen Sonderdruck-Nachlässe aufzunehmen, sondern bereits alle bisher erschienenen landeskundlich bedeutsamen POLLICHIA-Kurier-Artikel erfasst wurden. Das dazugehörige Schlagwortverzeichnis ist detailliert ausgearbeitet und Abfragen sind auch hier teilweise sehr aufschlussreich. Einige Beispiele: Die Suche nach allen bisher im Kurier erschienenen Beiträgen zu „Ophrys“ (Ragwurz-Arten) führt zu 12 Treffern (und 5 Treffer zu Artikeln aus anderen erfassten Zeitschriften-Sonderdrucken). Die Suche nach Schultz führt zu 12 Datensätzen, u. a. zu:
ID: 11075 Signatur: POLL-K Autor: Nickol Martin Titel: Lebensbilder Pfälzer Botaniker (Fortsetzung) ¬Karl Heinrich Schultz¬Bipontinus Reihe: POLL-Kurier Erscheinungsort: Bad Dürkheim Jahr: 06 (4) 1990 Seite: 127-128 Schlagwort: POLLICHIA-Historie: Schultz-Bipontinus