Bildergalerie

Mit der Bildergalerie im NDZ wollen wir dem interessierten Laien einen Blick hinter die Kulissen eines Naturkundemuseums erlauben. Gezeigt wird besonders der Teil der naturkundlichen Sammlungen, der für Ausstellungszwecke präpariert wurde. Für die Präparate werden keine Tiere getötet! Es werden ausschließlich tot aufgefundene Tiere für die Präparation und Ausstellung verwendet. Die Ausstellungsstücke der Naturkundlichen Sammlungen sind wertvolle Anschauungsobjekte. Sie dienen im Rahmen der Umweltbildung z.B. der Ausbildung von speziellen Artenkenntnissen. Am Präparat sind Artmerkmale oft einfacher zu erkennen als an lebendigen Tieren in der freien Natur. Darüber hinaus werden Tiere in der freien Natur weniger gestört, wenn Naturkundler die Merkmale an Präparaten studieren. Die Kombination aus Beobachtungen an lebenden Tieren in der freien Natur und dem Studium von Sammlungsmaterial ist für den Erwerb von Spezialkenntnissen unabdingbar.

Gemäß dem Grundsatz, nur was ich kenne, bin ich auch bereit zu schützen, ist der Besuch von Naturkundemuseen und das Studium von Sammlungen auch ein Beitrag zur Umwelterziehung, deren Ziel es ist, den Menschen zu einem pfleglichen und achtsamen Umgang mit der Natur zu ermutigen.